Heizöl

Startseite/Schlagwort: Heizöl

Heizölpreise: Mit CO2-Steuer immer noch günstig

Internationaler Markt Es gibt sie noch, die Hoffnung auf ein greifbares Ende der pandemischen Störungen unseres Lebens durch Impfstoffe. Dieser Hoffnung ist allerdings die anfängliche Euphorie abhandengekommen. An den Börsen und in den Ölpreisen sind noch Reste davon vorhanden. Daran konnten bisher weder die in Zahl und Intensität zunehmenden Lockdowns noch irrlichternde politische Führungen etwas ändern. Aktuell haben die Lockdowns dem Weltmarkt allein durch

Heizölpreise ohne Inspiration

Internationaler Markt Die Ölpreise wurden in den ersten Tagen des neuen Jahres durch die kluge Kürzungspolitik Saudi-Arabiens hochgehalten. Damit konnte die Uneinigkeit der OPEC-Allianz kaschiert werden. Es liegt nahe, dass das Preisniveau dennoch wieder sinken wird, denn die Ölnachfrage wird weiter hinter den Erwartungen zurückbleiben. Das liegt an anhaltenden Schwierigkeiten mit der Corona-Pandemie in den USA und Europa. Das Virus scheint nach neuer Datenlage

Heizölpreise spiegeln Aufwärtsstimmung der Ölbörsen

Internationaler Markt Die Ölpreise stehen so hoch wie seit Februar 2020 nicht mehr. Brent kostet fast 57 Dollar je Barrel und WTI steuert auf 54 Dollar zu. Seit Jahresbeginn sind die Notierungen an den Ölbörsen unerwartet stark gestiegen, und das im traditionell nachfrageschwächsten Monat. Die Hoffnung auf bessere Zeiten dominiert das Marktgeschehen an ICE und NYMEX, während der überwiegende Teil der Welt noch tief

Ölpreise zurück im Aufwärtstrend

Internationaler Markt Nach einer kurzen Schwächephase am Montagvormittag kehrte Brent-Rohöl in den Aufwärtstrend zurück. Im Moment steht es bei über 56 Dollar je Barrel. Im Hintergrund stützen weiterhin die Planungen für ein großes Konjunkturprogramm in den USA und die Förderkürzungen der Saudis. Unterdessen droht jedoch der bislang stabilste Pfeiler der Ölnachfrage wegzubrechen. Die Ölnachfrage in Asien hatte sich schon im Herbst von den Folgen

Heizölpreise ohne Elan

Internationaler Markt Am Freitag setzten die Ölpreise ihren wochenlangen Aufwärtstrend fort. Nach mehreren Anläufen wurde die Marke von 55 Dollar je Barrel durchbrochen. Der US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag trübte zwar die Stimmung, aber der spekulative Eifer der Trader war jetzt nicht mehr aufzuhalten. Selbst die Meldung am frühen Abend, dass die amerikanischen Schieferölfirmen ihre Bohrungen nach neuen Ölvorkommen erneut beschleunigt haben, wurde rasch verdaut. In

Heizöl unverändert teuer

Internationaler Markt Überraschend schnell haben sich die USA vom Schock der dramatischen Ereignisse in Washington erholt. Gestern startete die Aufarbeitung. Noch-Präsident Trump wird politisch immer stärker isoliert und rudert nun verbal zurück, um einer Amtsenthebung auf den letzten Metern zu entgehen. Die Ölmärkte bleiben unterdessen entspannt. Gestern bewegten sich die internationalen Ölpreise nur wenig. Noch immer werden die 55 Dollar je Barrel als Zwischenziel

Ölmärkte ignorieren Besetzung des Kapitols

Internationaler Markt Die Ölpreise setzten gestern zunächst ihren Aufwärtstrend Richtung 55 Dollar je Barrel fort. Doch dann schoben sich die dramatischen Ereignisse in Washington in den Vordergrund. Ein rechter Mob, angestachelt vom Weißen Haus, stürmte das Kapitol, also den Sitz des amerikanischen Parlaments. Dort verzögerte gleichzeitig etwa ein Dutzend republikanischer Senatoren die formale Bestätigung des Wahlergebnisses mit haltlosen Einwänden. Noch-Präsident Trump solidarisierte sich in

Heizölpreise: Ölbörse setzt neuen Aufwärtsimpuls

Internationaler Markt Die OPEC+ und Saudi-Arabien sendeten gestern ein unerwartet starkes Signal. Es folgte eine deutliche Reaktion am Ölmarkt: Die Ölpreise schnellten in die Höhe. Die Referenzsorten Brent und WTI sind so teuer wie seit Februar 2020 nicht mehr. WTI knackte die 50-Dollar-Marke. Auslöser: Die OPEC+ konnte sich nach intensiven Verhandlungen auf das Aussetzen ihrer geplanten Produktionsanhebung für Februar und – was zuvor keiner

Heizölpreise können wieder abwärts

Die Beherrschung der Natur ist ein alter Menschheitstraum. Mittlerweile ist er ziemlich real geworden. Es gibt aber nach wie vor Rückschläge, wie die Corona-Pandemie zeigt. Mit der schnellen Entwicklung von Impfstoffen gewinnt der Mensch die Herrschaft zurück, so die Idee. Sie wurde bejubelt und an den Börsen der Welt bepreist. Nun stehen die Impfstoffe zur Verfügung, aber ein Ende der Pandemie scheint in diesen

Heizölpreise von Börse getrieben

Internationaler Markt Das Jahr ist neu, die Themen sind alt. OPEC und Alliierte streiten um die Fördermengen. Ein Teil der Gruppe will nicht noch mehr Marktanteile an die USA und andere unorganisierte Staaten verlieren. Der andere Teil will die Ölpreise nicht erneut einbrechen sehen, weil zu viel Öl auf den Markt gelangt. Die bedeutungsvolle Unbekannte ist die Ölnachfrage. Die Sorge ist groß, dass die